Donnerstag, 14. August 2014

Bayrische Justiz konnte sich nicht frei sprechen: Regensburger Schwächen

Die Richterin hat Mollath zwangsläufig frei gesprochen, sogar die Unterbringung in der Psychiatrie (und damit die ganzen alten bestellten negativen Gutachten) als unrechtmässig erkannt, aber sie hat die lächerlichen Lügen der Bankerin trotz gefälschter Belege und Lügen um Waffenbesitz als Körperverletzung angenommen: Ein deutliches Zeichen an alle Männer, die ihre Frauen schlagen!

Die Bank kam nicht zu Wort, obwohl der Revisionsbericht der HypoVereinsbank sehr wohl Grundlage des Prozeß geworden war: Eine lügende und Geld verschiebende Mitarbeiterin, die aber klar macht, dass das ein System der Bank war.

Der Wahn ging auf das Gericht über: weiter so tun können, als wären diese Geschäfte mit Regierungsbeteiligung keine systematische Rechtsverdrehung, sondern zu vernachlässigende Vorgehensweisen.

In so fern hat das Gericht Mollath voll Recht gegben: Diese Justiz ist einäugig, wie die Berichterstattenden des Bayr. Rundfunks auch sofort wieder belegen: Alles Recht, alles vorbei.

http://zbb-ev.jimdo.com/2014/08/14/bayrische-justiz-konnte-sich-nicht-frei-sprechen/